Lichtbrücke für Frieden und Begegnung in Erpel

Am Dienstag, dem 16. September 2014 von 19:00 bis 22:00 Uhr wird eine Lichtbrücke an den Brückenköpfen von Erpel nach Remagen und von Remagen nach Erpel entstehen.

In jüngster Zeit gibt es so viele kriegerische Konflikte wie selten zuvor. Misstrauen und Anfeindungen zwischen unterschiedlichen Glaubensgruppen werden weltweit berichtet. Angst vor dem Fremden wird geschürt ohne als Lösung die Begegnung mit dem Fremden zu ermöglichen. Wir möchten ein Zeichen der friedlichen Begegnung setzen. Ein Zeichen für Verständnis, Vertrauen, Solidarität und Nächstenliebe. Die christlichen Kirchen, islamische, jüdische, buddhistische Repräsentanten werden gemeinsam mit einem indischen Yoga-Meister und Experten für vedisches Wissen sowie der regionalen Politik die Lichtbrücke von Erpel nach Remagen mit gemeinsamen Gebeten, Gesängen, Kerzen und Lichtspots zum Strahlen bringen. Helfende Hände können sich bei Susanne und Dirk Seeling unter 02224-9885966 melden.

Ziel und Symbol Brücke:

Ziel und Symbol Brücke: Die Brücke steht als Symbol für die Verbindung über etwas Trennendes. Wir wollen mit der Veranstaltung erreichen, dass Menschen den ersten großen „Brückenkopf“ zur Verbindung mit anderen Menschen setzen. Der erste Stein zum Verständnis und Vertrauen ist der Wille zu einem besseren Verstehen des Anderen. Bleibe ich auf meiner Seite und konzentriere mich auf meine Lehre, meine Sicht der Dinge, kommt keine Verbindung zum Anderen zustande. In den Vorgesprächen wurde deutlich, dass dieser Wille bei allen Beteiligten besteht. Die ehemalige stark umkämpfte Kriegsbrücke von Erpel nach Remagen erhält mit Ansprachen, Gebeten und Gesängen sowie viel Licht über Scheinwerfer, Kerzen und Fackeln ein Zeichen für Frieden, das nicht nur regional gesehen wird.

Treffpunkt

Ort: in Erpel an der B42, Treffpunkt ist in Erpel am Brückenkopf. Eingabe in das Navigationsgerät: Erpel, Bahnhofstraße 1; Parkplätze sind ausgeschildert

Datum: Dienstag, 16.09.2014
Beginn: 19:00  Ende 22:00 Uhr

Bisher geplanter Ablauf:

19:00   Begrüßung durch politische Vertreter (sind angefragt)
19:10   Vorstellung der Podiumsgäste, Einführung ins Thema
19:20   Swami Isa (Ergebnisse des Friedenskongress des Global Energy Parliaments,
Übersetzung von Englisch in Deutsch)
19:55   Für alle Podiumsgäste ist geplant:

  • 5 Minuten Ansprache
  • 5 Minuten Gebet
  • 5 Minuten Gesang (die Texte zum Mitsingen liegen aus)

21:00   Kindergruppe singt „Islam bedeutet Frieden“
21:15   Gemeinsames Zeichen der Verbindung, Kerzen oder Fackeln anzünden in Erpel und Remagen
21:30   Lichtbrücke über den Rhein mit Lichtspots auf beiden Seiten mit gemeinsamen Gesang
21:45   Offener Ausklang, Gespräche unter den Teilnehmern

  1. Wissenschaftliche und spirituelle Sicht auf den Frieden: Das Global Energy Parliament (GEP)
    Wir haben das große Glück, dass eine Woche vor unserer Veranstaltung das GEP in Genf mit ihrem Weltkongress tagt und wir somit den vedischen Gelehrten und Gründer des GEP Swami Isa begrüßen dürfen. Weitere Information zum GEP und den in Genf anwesenden Rednern (z.B. dem indischen Botschafter der Schweiz) zum Kongressthema “The Science of Peace in Humans, Humans in Peace“ finden Sie hier: http://global-energy-parliament.net/component/content/article/270  Einführung in die Ziele des GEP: http://global-energy-parliament.net/parliament-about/objectives
  2. Islamische Gemeinde in Neuwied: Die Bait-ur-Raheem Moschee in Neuwied gehört zum Kalifat der Ahmadiyya Muslim Jamaat
    Auch der Imam der Gemeinde hat zugesagt. Eine Kindergruppe der Gemeinde wird ein Friedenslied singen. Eine Einführung in die Kernaussagen der islamischen Gemeinde finden Sie hier: http://www.ahmadiyya.de/ahmadiyya/einfuehrung/
  3. Jüdische Kultusgemeinde Koblenz:
    Wir freuen uns, dass Herr Joseph Pasternak zugesagt hat. Mehr zur jüdischen Gemeinde in Koblenz finden Sie hier: http://www.juedische-allgemeine.de/gemeinden/koblenz
  4. Buddhistisches Zentrum Erpel/Köln:
    Wir freuen uns über die schnelle Zusage des im Segen des Dalai Lama in Erpel und Köln praktizierenden Lama Geshe Ngawang Thapkhe. Mehr zu seiner Mission finden Sie unter http://thoesamling.de/cms/
  5. Evangelische Gemeinde Unkel-Rheinbreitbach:
    Herr Pfarrer Michael Busch
    hat mit uns die Veranstaltung persönlich weiter ausgearbeitet und wird persönlich daran teilnehmen.
  6. Katholische Pfarreiengemeinschaft Unkel:
    Herr Pfarrer Andreas Arend aus Unkel hat die Aktion mit geprägt und wird persönlich daran teilnehmen.
    Mehr zur katholischen Gemeinde: http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/seelsorgebereich_verbandsgemeinde_unkel/seelsorger.html
  7. Zusätzliche Unterstützung erhalten wir von der örtlichen Politik, örtlichen Vereinen und der anderen Rheinseite.
    Politische Repräsentanten werden für unserer Veranstaltung angefragt.

Die Friedensakteuer aus Remagen sind sehr aufgeschlossen – aufgraung der Ferienzeit – noch in der Prüfung, wie die Aktion auf Remagener Seite unterstützt werden kann. Das Bündnis für Frieden e.V. http://buendnis-remagen.de/ und das Friedensmuseum http://www.bruecke-remagen.de/index_de.htm

Ansprechpartner:
Susanne und Dirk Seeling, Rheinbreitbach
Tel.:    02224-9885966
Mobil:   0171-3731382